Kinesiologie & Naturheilkunde, 08105-772343
Orthomolekulare Medizin

ORTHOMOLEKULARE MEDIZIN

Um ausreichend mit Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen versorgt zu sein, empfiehlt
die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE), täglich mindestens fünf Portionen Obst und Gemüse zu sich zu nehmen. Das entspricht etwa 400 Gramm Gemüse und 250 Gramm Obst (DGE 2010).

Der Obst- und Gemüsekonsum der deutschen Bevölkerung liegt weit unter dieser Empfehlung;
Weniger als 10 Prozent der Erwachsenen verzehren täglich fünf Portionen Obst und Gemüse, wie das Robert-Koch-Institut berichtet (RKI 2011). Damit liegen die Deutschen unter dem europäischen Durchschnitt (OECD 2010).

Wie sieht es mit Ihrer täglichen Obst- und Gemüsezufuhr aus?

Obst und Gemüse allein reichen jedoch heute nicht mehr aus, den Körper vollständig zu versorgen, da die industrialisierte Landwirtschaft auch die Zusammensetzung unverarbeiteter Lebensmittel wie Obst und Gemüse beeinflusst. Zahlreiche agrarwissenschaftlichen Studien belegen signifikante Veränderungen im Mineralstoffgehalt von Obst und Gemüse(z.B. Davis, 2009; Mayer, 1997). Davis (2009) zeigt einen signifikanten Rückgang von Mineralstoffen und Vitaminen um 5 bis 40 % in den letzten 50 bis 70 Jahren.
Quelle: Auszüge CoMed 03/2012

Lange Transportwege von zum Teil unreifen Obst und Gemüse, sowie der Verkauf an offenen Ständen an verkehrsreichen (abgasüberlasteten) Straßen geben ihr Übriges, so dass immer weniger Vitamine und Mineralstoffe in unseren Lebensmitteln vorhanden sind.

Daher ist es ein sinnvoller Weg, der Jahreszeit entsprechend, regionales Obst und Gemüse direkt vom Bauern oder aus der näheren Umgebung zu kaufen.

Hinzukommt, dass unser Nährstoffbedarf in den vergangenen Jahren gestiegen ist. Die beruflichen und privaten Herausforderungen mit dem verbundenen Stress und Leistungsdruck, Mangel- oder Fehlernährung, zuwenig Bewegung, statt Sonne viel künstliches Licht, Rauchen und Alkohol tragen häufig zu einem großen Vitamin- und Mineralstoffdefizit bei.

Wichtig ist die individuelle wie auch bedarfsgerechte Anpassung und Supplementierung der unterschiedlichen Vitamine und Mineralstoffe an die Gegebenheiten eines jeden Patienten.

Oft ist eine orale Supplementierung, über einen bestimmten Zeitraum, bedarfsdeckend, genauso oft sind Infusionstherapien ( zum Teil zweimal wöchentlich) zu den verschiedensten Erkrankungen optimal.

Besonders bei chronischen Erkrankungen, sowie in der Krebstherapie sind individuell zusammengestellte orthomolekulare Infusionstherapien sinnvoll und notwendig.

Wussten Sie schon...? Für Sie gelesen, gehört oder gesehen!

EMPFEHLUNG DES MONATS
"Leben ist das, was dir passiert, während du eifrig dabei bist, andere Pläne zu machen".



Aktuelles...